Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Erneuerung der Haltestreifen Kreuzung Südl. Ingolstädter Str. / Münchner Ring

> Mehr >


Gemeinsamer Antrag CSU FB Montessori

> Mehr >


Heckenrückschnitt im Bereich öffentlicher Geh- und Radwege

Antrag im Stadtrat

> Mehr >


FB vor Ort:

Im Recycling und Demontage Zentrum der BMW Group

> Mehr >


Stadt setzt FB-Vorschlag um:

Unterführung bekommt rote Radwegefurten

> Mehr >


+++ Unterführung, quo vadis? +++


FB-Stadtratsanfragen:

+++ Scharfkantige Bordsteine bei Straßen- u.Gehwegerneuerungen +++

FB-Anträge im Stadtrat:

+++ Rotfärbung weiterer Radwegefurten im Stadtgebiet +++

+++ Errichtung einer Terrasse über der Stadtbiliothek +++

+++ Errichtung weiterer FunCourts für Jugendliche +++

+++ Beteiligung am Sammel- und Ver- wertungssystem "ÖLI" +++

+++ Behinderten-WC´s in städt. Gastronomie- betrieben +++

+++Lärmbelastung Südliche Ingolstädter Straße+++

+++zu Siedlung „Am Geflügelhof“+++

+++ Alle Anträge und Anfragen im Überblick +++


FREIE BÜRGER
auf Facebook

Dort finden Sie Meinungen und Standpunkte der FREIEN BÜRGERSCHAFT Unterschleißheim.

Einfach anmelden
und dabeisein

Seiteninhalt

Hollerner See

 

Gegen die von den damaligen Bürgermeistern Zeitler und Riemensberger geplante großflächige Bebauung des Hollerner Sees mit einer Therme, einem Tagungshotel, mehrgeschoßigen Parkhäusern und einem angeschlossenen Gewerbegebiet haben wir uns im Jahr 2010 mit einem Bürgerentscheid erfolgreich zur Wehr gesetzt.

Die von Echinger Seite immer noch geforderte Erschließung mit 1.000 zusätzlichen Parkplätzen im nord-westlichen Bereich sowie einer direkten Anbindung an die B13 würde eine erhebliche Verkehrsbelastung – und wohl auch eine im Bürgerentscheid abgelehnte großflächige Bebauung – nach sich ziehen. Der Erholungswert des Hollerner Sees wäre dadurch massiv beeinträchtigt.
Wir wollen statt dessen für die im Mehrhetseigentum der Stadt stehenden Grundstücke – in Zusammenarbeit mit dem Erholungsflächenverein – ein Konzept für eine extensive, naturnahe Nutzung und eine Erschließung mittels Fuß- und Radwegen erarbeiten lassen.